Menü

Aus der Wissenschaft: Yoga hilft bei Rückenschmerzen

Young attractive yogi woman practicing yoga, sitting in Padmasana, exercise, Lotus pose with mudra, working out, wearing white sportswear, indoor, meditation session near window. Midsection close up

Die Behandlung von Rückenschmerzen ist bis heute eine komplexe Angelegenheit, da die möglichen Ursachen der Beschwerden sehr vielfältig sein können. Yoga ist in vielen Fällen nachweislich eine effektive Möglichkeit der konservativen Behandlung.

Es ist bekannt, dass bei ca. zwei Drittel aller Patienten mit Schmerzen im Bereich der LWS keine relevanten Veränderungen in MRT-Bildern im Vergleich mit beschwerdefreien Patienten zu finden sind. Auch hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Mehrzahl der Erkrankungsfälle rein konservativ mit gutem Erfolg behandelt werden kann. Dazu stehen zahlreiche verschiedene Therapieverfahren zur Verfügung: Beispiele sind Schmerzmittel ,Muskelrelaxantien, physiotherapeutische Massnahmen, manuelle Therapie, Chiropraxie, Fango, Massagen, Akupunktur, TCM, Ayurveda, Infiltrationen und viele mehr.

Das US-amerikanische Gesundheitsministerium untersucht in seinen abhängigen Instituten NCCIH  (National Center for Complementary and Integrative Health) und NINDS (National Institute for Neurological Disorders and Stroke) seit vielen Jahren die Effektivität der verschiedenen Behandlungsmethoden und zeigt regelmässig den aktuellen Stand des Wissens in Veröffentlichungen an. Schon seit 1996 konnte in großen Studien und Meta-Analysen gezeigt werden, dass viele der konservativen Therapieverfahren keinen wesentlichen Einfluss auf die Dauer der Beschwerden haben. So sind bei den meisten Patienten die Rückenschmerzen nach 4-6 Wochen soweit gebessert, dass die berufliche Tätigkeit wieder unbeeinträchtigt aufgenommen werden kann. Dieser Zeitraum lässt sich erstaunlicherweise kaum durch konservative Therapieverfahren verkürzen. Allerdings lassen sich die Symptome nachweislich durch bestimmte Massnahmen lindern. Dazu gehört die Einnahme eines moderaten Schmerzmittels, Wärmeanwendungen und möglichst bald viel Bewegung.

Erst wenn das Schmerzniveau nach 4-6 Wochen keinen relevanten Behandlungserfolg zeigt, sollte eine bildgebenden Diagnostik erfolgen (z.B. MRT, weniger Röntgen). Ausnahmen sind natürlich die Patienten, die neben ihren Rückenschmerzen eine neurologische Symptomatik zeigen oder bei denen aufgrund der Vorgeschichte (Anamnese) oder Untersuchung eine ernstere Erkrankung vermutet werden muss. Dann ist eine Bilddiagnostik früher sinnvoll.

Im Rahmen der laufenden Studien zu Therapieregimen bei Lendenwirbelsäulenschmerzen unter der Führung des NCCIH wurde auch Yoga als Instrument der Therapie untersucht. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass die regelmässige Durchführung von Yoga nach 6 Monaten signifikant (also statistisch aussagewirksam) das Schmerzniveau der Patienten mit chronischen Rückenschmerzen senkt, die körperlichen Einschränkungen vermindert und die leidensabhängigen depressiven Stimmungen deutlich reduziert. Dabei zeigte sich Yoga in dieser US-amerikanischen Untersuchung der allgemeinen Krankengymnastik hinsichtlich der Schmerzreduktion überlegen. Die körperliche Leistungsfähigkeit war ebenso bei den Patienten, die regelmässig Yoga betrieben, gegenüber den Vergleichsgruppen ohne Yoga verbessert.

Alternativ zeigten sich nur Akupunktur und Massagen als ähnlich effektiv. Der entscheidende Vorteil von Yoga ist aber, dass der Patient dieses nach entsprechender Anleitung selbst durchführen und in seinen Alltag integrieren kann. Dadurch ist die sogenannte Compliance (die Zuverlässigkeit, mit der die Therapie auch wirklich durchgeführt wird) höher, als bei den anderen Verfahren.

Die Leitlinien der US-Gesundheitsbehörde empfehlen daher ausdrücklich die Anwendung von Yoga zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen der Lendenwirbelsäule.

2 Kommentare

  1. Freut mich, dass die Wissenschaft endlich auch Beweise dafür findet, dass Yoga bei Rückenschmerzen hilft.
    Leider sind viele Menschen (noch ?) nicht bereit, selbst etwas für ihren Rücken zu tun. Aber vielleicht überzeugen solche Artikel wie eurer doch ein paar Menschen …

    Beste Grüße

  2. Guten Tag,

    vielen Dank für diesen Artikel.
    Ich persönlich habe mit Yoga nur positive Erfahrungen. Mein Bewusstsein für das Thema Rückenschmerzen geht sicher einher mit der Zeit in der ich angefangen habe, regelmäßig Yoga zu praktizieren. Insgesamt kann ich sagen, dass meine Rückenschmerzen seit dieser Zeit weg sind und es mir stets besser geht.

    Beste Grüße,
    Gerd Kretzschmar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.